OldDocumentation:Agent/de

From OCS Inventory NG
Jump to: navigation, search

Den Agent auf Clientcomputern installieren

Es gibt 2 Methoden um einen Clientcomputer mit dem OCS Inventory NG Agenten zu inventarisieren:

  • Wenn der Clientcomputer sich nicht mit dem Kommunikationsserver verbinden kann, erfolgt die Inventarisierung lokal und wird in einer komprimierten XML-Datei mit der Endung “.ocs” gespeichert. Der User kann diese Datei mailen, per USB-Stick oder auf einem anderen Weg seinem Administrator geben, der die Datei durch den Administrationsserver in die Datenbank importiert.
  • Wenn der Clientcomputer sich per HTTP-Protokoll mit dem Kommunikationsserver verbinden kann, erfolgt die Inventarisierung direkt über diesen.

Unter Windows.

OCS Inventory NG Agent für Windows kann als Windows Dienst arbeiten und automatisch während des Hochfahrens des Computers starten. Jedoch unterstützen wir auch einen lokalen Agenten, der nicht als Dienst läuft. Er kann durch ein Loginscript, eine AD-Gruppenpolicy, einen Scheduler oder eine Verknüpfung auf dem Desktop oder Startmenü gestartet werden.


Hinweis: Wir empfehlen die Dienstversion des Agenten zu verwenden, insbesondere, wenn sie die Softwareverteilung verwenden wollen.

Lade die neueste Datei für den OCS Inventory NG Agent (OCSNG_WINDOWS_AGENT_1.02_RC2.zip) herunter und entpacke sie. Dieses Packet enthält 3 Dateien:

  • OcsAgentSetup.exe, Standardinstallation, beinhaltet die Dienstfunktionalität. Wir empfehlen dieses Paket zu verwenden.
  • OcsAgent.exe, für die Installation auf einem alleinstehenden PC ohne Netzwerkverbindung. Mit dem /LOCAL Schalter, wenn die Inventarisierung manuell gestartet werden soll (wenn nicht der Dienst genutzt werden soll).
  • OcsLogon.exe, Programm für die Verteilung mittels Loginscript oder AD-Gruppenpolicy. Wenn der Agent installiert ist, wird er gestartet, ansonsten wird er vom Kommunikationsserver geladen, installiert und gestartet.

Welche Version des Windows-Agenten sollte ich verwenden?

Zuerst wollen wir klären, wie Agent und Dienst funktionieren.


Wie arbeitet der Windows Agent ?

Ist der OCS-NG-Agent “OCSInventory.exe” gestartet, so kontaktiert er über das HTTP-Protokoll den Kommunikationsserver. Er fragt an, was zu tun ist. Antwortet der Server mit "nichts", so wird der Agent beendet. In diesem Fall ist der Zeitpunkt der Inventarisierung noch nicht erreicht und kein Softwarepaket zu verteilen.


Ist der Agent gestartet, erzeugt und sendet er lediglich die Inventarisierungsdaten.


Andernfalls kann der Server antworten, dass der Agent folgendes machen soll:

  • Send an inventory: Der Agent ermittelt alle Inventardaten und sendet sie per HTTP-Protokoll an den Server. Diese Antwort kommt nur, wenn die Zeitspanne zum letzten Inventarisierungsdatum für den PC in der Datenbank größer als die Option “FREQUENCY” ist. Sie wird in Tagen angegeben. (vgl. § 6.2 OCS Inventory NG general Optionen verwalten.)
  • Discover the Netzwerk: Der Agent ermittelt alle Inventurdaten, scannt sein Teil-Netzwerk nach aktiven Geräten und sendet diese Informationen per HTTP an den Server. Diese Antwort kommt nur, wenn der Computer für IPDISCOPVERY ausgewählt wurde. (vgl. § 7 Nutzung der IP-Ermittlung.)
  • Deploy a package: Der Agent erhält vom Verteilserver per HTTPS-Protokoll die Informationsdatei, lädt die Paketfragmentee aus dem Depot, bildet das Verteilpaket und startet es.


Hinweis: Der OCS-Inventory-NG-Agent lauscht nicht ständig im Netzwerk. Er beginnt immer nur eine Verbindung zum Server. Deshalb muss kein eigener Port an einer Firewall geöffnet werden. Allerdings muss der OCS-Inventory NG-Agent-Datei “OCSInventory.exe” erlaubt werden, sich mit dem Kommunikationsserver oder Verteilserver per HTTP bzw. HTTPS zu verbinden.

Jedesmal nach einer Inventarisierung wird vom Agenten eine Konfigurationsdatei “OCSInventory.dat” im Ordner des Agenten geschrieben, worin die heruntergeladenen Konfigurationsoptionen vom Kommunikationsserver gespeichert werden.


Wenn der OCS Inventory NG Agent zum ersten Mal aufgerufen wird, wird ein Fenster angezeigt und der Benutzer nach dem Wert des TAGs gefragt (wenn diese Funktion aktiviert ist). Der Wert wird in der Datei "admininfo.conf" im Ordner des Agenten zwischengespeichert. Bei weiteren Aufrufen des Agenten wird dieser Wert gesendet.

Der im Fenster angezeigte Text kann geändert werden, wie unter Beschriftung für TAG-Abfrage bearbeiten beschrieben. Ein Benutzer kann etwas ausfüllen oder das Eingabefeld leer lassen (Der Wert kann auf dem Administrationsserver aktualisiert werden.).

DE TAG-abfrage.png


Danach (oder sofort, wenn die TAG-Abfrage deaktiviert ist, wird die Inventarisierung ausgeführt und die Ergebnisse per HTTP an den Kommunikationsserver übermittelt.

Wie arbeitet der Windows Dienst?

Hinweis: Sie müssen Administratorrechte haben, um OCS Inventory NG Agent als Dienst zu installieren. Sie können auch OCS Inventory NG Packager nutzen, um einen Installer zu erzeugen, der sogar ohne dass Sie Administratorrechte haben läuft. Vgl. § 6.3 Upload des Agenten zur Verteilung durch den Starter “OcsLogon.exe”. oder OCS Inventory NG Packager Dokumentation.


Der OCS Inventory NG Agent “OCSInventory.exe” wird durch den Service “OcsService.exe” jede PROLOG_FREQ Stunde gestartet. Die Zeit in Sekunden, die noch verbleibt, wird in der Datei “service.ini” (value TTO_WAIT) mitprotokolliert, so it is the time of EFFECTIVE run.


Die zu wartende Stundenzahl wird zur Installation des Servers und im Parameter PROLOG_FREQ in der Administrationskonsole festgelegt.


Allerdings sollten sich nicht alle Agenten zur gleichen Zeit den Kommunikationsserver verbinden. Die Festlegung ist zwischen 0 und PROLOG_FREQ.


Sie können die Parameter in Abhängigkeit Ihrer Serverlast einstellen.


Startet der Service den Agenten, so werden dabei die Kommandozeilenparameter vom Wert “Miscellaneous” der Datei “service.ini” genutzt.

[OCS_SERVICE]
Server=my-ocs-server.domain.tld
Pnum=80
NoProxy=1
Miscellaneous=/DEBUG /NP /server: my-ocs-server.domain.tld /pnum:80
auth_user=none
auth_pwd=none
PROLOG_FREQ=10
OLD_PROLOG_FREQ=10
TTO_WAIT=1505
Abbildung 3: Beispieldatei "service.ini"


Wie zu sehen ist, ist der Service lediglich ein Starterprogramm für den Agenten. Der Agent wird selbst dann gestartet, wenn niemand angemeldet ist.

Soll man den Agenten als Dienst oder eigenständig laufen lassen ?

Sie möchten die Computer inventarisieren, auch wenn niemand angemeldet ist? Verwende die Dienst-Version.

Sie möchten die Softwareverteilung nutzen ? Verwende die Dienst-Version. Normalerweise wird ein Paket im Hintergrund heruntergeladen und der angemeldete Benutzer kann weiter arbeiten.

Sie möchten keinen Dienst installieren, nichts soll in der Registry eingetragen werden ? Verwende die eigenständige Version. Die Softwareverteilung kann allerdings viel Zeit nach der Anmeldung eines Benutzers in Anspruch nehmen.

Mit anderen Worten: Wir empfehlen die Dienst-Version.

Händische Installation der Dienst-Version des Agenten.

Starte das Programm “OcsAgentSetup.exe” am Client-Computer.

Agent setup file.png

..and klicke auf den “Next” Button

Agent setup 1.png
Agent setup 2.png

Stimme der Lizenzvereinbarung (license agreement) mit Klick auf “I Agree” zu.


Agent setup 3.png

Fülle die folgenden Felder aus:
OCS Inventory NG Kommunikationsserver: Adresse und Port.
Wenn die Proxy-Einstellungen des Microsoft Internet Explorers nicht verwenden werden sollen (z.B. weil der Proxy eine Anmeldung verlangt), hake die Checkbox vor “No IE Proxy” an.
"Enable log file": Ständiges protokoll der Aktivitäten
"Immediatly launch inventory": Sofort nach der Installation wird die Inventarisierung gestartet
Miscellaneous: In dieses Feld können weitere Kommandozeilen-Optionen (siehe Kommandozeilenschalter des Agenten) eingetragen werden.

Klicke auf “Next”.


Agent setup 4.png


Wähle das Zielverzeichnis, Vorgabe ist “C:\Programme\OCS Inventory Agent”, und klicke auf “Install” um "OCS Inventory NG Agent Dienst" zu installieren und am System zu registrieren.


Agent setup 5.png


Klicke auf “Finish”, um die Installation abzuschließen.

Der Agent ist fertig installiert und startet als Dienst automatisch beim Systemstart mit lokalen Systemrechten. Agent setup 6.png


Dies war das interaktive Installations-Setup. Es erfordert jedoch, dass dieser Prozess auf jedem einzelnen ihrer Computer ausgeführt wird. Hoffentlich können Sie diese Installation skripten.


Hinweis: Service Agent Setup unterstützt alle Agent-Kommandozeilen-Schalter, die im Kapitel Kommandozeilenschalter des Agenten angegeben sind.

Das Serviceagent-Setup “OcsAgentSetup.exe” kann mit einigen Kommandozeilen-Schaltern aufgerufen werden:

  • /S Installation im unbeaufsichtigten Modus, ohne Beeinflussung durch den Benutzer,
  • /UPGRADE Aktualisierung einer bereits installierten Version,
  • /NOSPLASH um den SPLASH auszuschalten,
  • /NoOcs_ContactLnk um den Link im Startmenü zu unterdrücken,
  • /D= um ein anderes Installationsverzeichnis anzugeben. Dies muss der letzte Parameter sein.
  • und alle Kommandozeilenschalter des Agenten, insbesondere /SERVER um die Adresse des OCS Inventory NG-Kommunikationsservers für die unbeaufsichtigte Installation anzugeben (siehe Kommandozeilenschalter des Agenten).

Händische Installation des eigenständigen Agenten (kein Dienst).

Dies kann auf Computern hilfreich sein, die nicht mit einem Netzwerk verbundenen sind.

Die Installation kann von einem normalen Benutzer oder besser einem Systemadministrator gestartet werden.

Man muss die Installation nur mit folgendem Befehl starten: “OcsAgent.exe /local” Das Setup versucht die OCS Inventory NG agent’s Dateien in dem Verzeichnis “C:\ocs-ng” zu installieren. Falls Sie keine Rechte besitzen, einen Ordner im ROOT-Verzeichnis anzulegen, dann wird das Verzeichnis “ocs-ng” im temporären Verzeichnis des Benutzers abgelegt. Danach wird der OCS Inventory NG Agent gestartet.


Der Agent wird nach dem Verzeichnis für die Inventarergebnisse fragen.


OcsAgent local 01 folder.gif


Beim ersten Start fragt der OCS Inventory NG Agent den Benutzer nach dem TAG-Wert. Dieser kann eingegeben werden oder nicht (Sie können diesen Wert auf dem Administrationsserver aktualisieren).


[[Image:]]


Nach der Inventarisierung zeigt der Agent, wo er die Ergebnisse gespeichert hat.


OcsAgent local 02 done.gif


Diese Datei kann dann durch den Benutzer an den Administrator geschickt werden, der sie am Administrationsserver in die Datenbank importieren kann.


Soll eine erneute Inventarisierunng erfolgen, braucht nur der Agent “Ocsinventory.exe /local” nochmals aus dem Installationsverzeichnis gestartet zu werden.


Hinweis: Es gelten dieselben Kommandozeilenparameter wie im Kapitel Kommandozeilenschalter des Agenten.

Agent mit OcsLogon.exe im Loginskript oder durch Active Directory GPO verteilen.

Das Programm “OcsLogon.exe” ist ein kleines Werkzeug, das aus dem Loginskript oder einem Active Directory GroupPolicyObjekt (GPO) aufgerufen werden kann. Sein Zweck ist es den OCS Inventory NG Agenten auf Client Computer zu verteilen und, falls der Agent nicht installiert ist, ihn einzurichten.

Das Programm “OcsLogon.exe” versucht standardmäßig zum Kommunikationsserver mit dem DNS-Name “ocsinventory-ng” Verbindung aufzunehmen, so als ob Sie mit Ihrem Webbrowser die Adresse http://ocsinventory-ng/ocsinventory eingeben würden.


Um eine abweichende Adresse zu verwenden, ohne diesen DNS-Namen zu setzen, änderen Sie den Namen der Datei “OcsLogon.exe” auf den DNS-Namen oder die IP-Adresse des Kommunikationsservers (z. B. “ocsinventory.domain.tld.exe”, wenn Sie für den Server den DNS-Eintrag “ocsinventory.domain.tld” angelegt haben, oder “192.168.1.2.exe”, wenn die IP-Adresse Ihres Servers 192.168.1.2 ist). Der Launcher wird dann versuchen den DNS-Namen oder die IP-Adresse, die ihm als Namen gegeben wurde (http://ocsinventory.domain.tld/ocsinventory oder http://192.168.1.2/ocsinventory), zu erreichen.


Hinweis: Verwende immer die neueste Version von OcsLogon.exe. Die Datei ist im neuesten Paket des OCS Agenten OCSNG_WIN32_AGENT_XX.zip enthalten.

Launcher wird zuerst prüfen, ob der OCS Inventory NG-Agent installiert ist und falls nicht, wird er mit dem Kommunikationsserver über HTTP Verbindung aufnehmen, um die neuesten Binärdateien des Agenten nachzuladen und lokal auf dem Computer zu installieren:


  • Den lokalen Agenten im Verzeichnis “C:\ocs-ng” oder, bei fehlenden Rechten zur Erstellung eines Verzeichnisses im ROOT-Verzeichnis, im Verzeichnis “ocs-ng” im temporären Verzeichnis. Nach der Installation wird der Agent sofort ausgeführt.
  • Der Service-Agent im Verzeichnis “C:\Programme\OCS inventory Agent”.


Hinweis: Um den lokalen Agenten zu verteilen, müssen Sie vorher den lokalen Agenten, Dateiname “ocsagent.exe”, mit der Administrationskonsole hochladen.


Um den Service-Agenten zu verteilen, müssen Sie vorher den Service-Agenten, Dateiname “ocspackage.exe”, mit der Administrationskonsole hochladen.

Vergleiche § Hochladen des Agenten zur Verteilung mit dem Programm “OcsLogon.exe”.

Um zwischen lokalen Agenten und Service-Agent umzuschalten, gibt es lediglich einen Kommandozeilenschalter “/INSTALL”, der spezifiziert, ob der service genutzt werden soll oder nicht. Wenn Sie “/INSTALL” auswählen, wird der service-Agent verteilt, ansonsten der lokale Agent.


Wenn Sie den Agenten aktualisieren wollen, müssen Sie mit einem Kommandozeilenschalter die neue Versionsnummer /DEPLOY:XXXX angeben, wo XXXX die Version des Agenten ist, 4031 für Version 1.01.


Deploying Agent through Active Directory GPO

Hinweis: Wir empfehlen die Dienstversion des Agenten zu verwenden, insbesondere, wenn sie die Softwareverteilung verwenden wollen.

To deploy Standalone Agent with launcher, you need to have uploaded Standalone Agent file “ocsagent.exe” with Administrationskonsole.

To deploy Service Agent with launcher, you need to have uploaded Service Agent file “ocspackage.exe” with Administrationskonsole und to use Kommandozeilenschalter “/INSTALL” in launcher.

Refer to § Uploading Agent for deployment through launcher “OcsLogon.exe”.

Open “Active Directory users and computers” tool.


Agent setup AD.png


Right click on your Active Directory domain or Organisational Unit and select “Properties”.


[[Image:]]


In “Group Policy” tab, create a new policy, or edit existing one.


You either use Computer policy, or User policy. Computer policy will run at computer startup or User policy will run at user login.


Hinweis: In our example, we will use Computer policy and Startup script. Kommunikationsserver-Adresse ist 192.168.1.2, because we choose to set up Service Agent Version. If you choose to use Standalone Agent, it’s better to use User policy and startup script, to allow agent running each time a user log in.

Expand “Computer-Konfiguration” tree in left pane and navigate as shown below to “Windows settings” and “Scripts”. Then double click on “Startup” on right pane.


[[Image:]]


Click on “Show files” button to display script and executable files usable by Computer startup scripts.


[[Image:]]


Copy launcher “Ocslogon.exe” or the renamed one (in unserem Beispiel “192.168.1.2.exe”) into this folder to allow its use by Computer startup scripts.


[[Image:]]


Next close “Startup” folder und click “Add” script button, click “Browse” button to select launcher “OcsLogon.exe” or the renamed one (in our example “192.168.1.2.exe”), and fill in launcher parameters (in our example “/S” für Beeinflussung Installation, “/DEBUG” to enable creating log files, “/NP” to disable use of Internet Explorer proxy settings, “/INSTALL” to deploy Service Agent, “/DEPLOY:4029” to force deployment of version 4029, “/SERVER:192.168.1.2” to use Kommunikationsserver at address 192.168.1.2).


[[Image:]]


Validate each window to activate Computer Startup script GPO.


[[Image:]]


When Computer will start (oder when user will log in if using User policy), launcher will set up und/oder launch OCS Inventory NG Agent.


Hinweis: Launcher OcsLogon.exe kann bei der Verbindung zum Kommunikationsserver auf ein Problem stoßen, wenn Sie in den Einstellungen des Microsoft Internet Explorers einen Proxyserver mit Authentifizierung konfiguriert haben. Sie können den Launcher mit dem Kommandozeilenschalter “/NP” anweisen keinen Proxy zu verwenden. Außerdem können Sie mit dem Kommandozeilenschalter “/PNUM:XX” einen anderen IP-Port für die Verbindung zum Kommunikationsserver angeben, wobei XX die zu verwendende IP-Portnummer ist. Siehe Kommandozeilenschalter des Agenten.

Deploying Agent through login script

Hinweis: Wir empfehlen die Dienstversion des Agenten zu verwenden, insbesondere, wenn sie die Softwareverteilung verwenden wollen.

To deploy Standalone Agent with launcher, you need to have uploaded Standalone Agent file “ocsagent.exe” with Administrationskonsole.

To deploy Service Agent with launcher, you need to have uploaded Service Agent file “ocspackage.exe” with Administrationskonsole and to use “/INSTALL” command line switch in launcher OcsLogon.

Refer to §6.3 Uploading Agent for deployement through launcher “OcsLogon.exe”.

Kopiere die Datei “OcsLogon.exe” (oder die umbenannte) in ein freigegebenes Verzeichnis auf einen beliebigen Netzwerkserver. Auf dieses Verzeichnis benötigen alle Benutzer Leserechte. Füge dann den Aufruf von “OcsLogon.exe” (oder der umbenannten) zu ihrem Benutzer-Loginskript hinzu.


Beispiel-Loginskript:

@echo of
echo System-Inventarisierung läuft, bitte warten ...
REM Call to OCS Inventory NG agent for deployment
REM Using shared folder MY_SHARE on server MY_SERVER
REM Connect to Communication server at address 192.168.1.2
REM Enable debug log with /DEBUG to create OcsLogon.log and computer_name.log
REM Force setup agent version 4030 if agent not up to date
REM Deploy service version of agent using /INSTALL
"\\MY_SERVER\MY_SHARE\192.168.1.2.exe" /DEBUG /NP /INSTALL /DEPLOY:4030
echo Fertig. Vielen Dank.
Abbildung 5: Beispiel-Loginskript für eine Windows-Domäne


Hinweis: To be compliant with Windows 9X, you must enclose path to renamed launcher between quotes in the script, otherwise Windows 9X will not use long filename, but sort name like “192~1.exe” and launcher will not be able to find the correct IP address or DNS name.

Speichern Sie das Skript “ocs.bat” beispielsweise auf Ihrem Domainkontroller in den Ordner “%WINDIR%\SYSVOL\Domain\Scripts”, wobei “%WINDIR%” normalerweise “C:\WINNT” oder “C:\Windows” bedeutet.

Next, you have to link Loginskript with every users registered in your Active Directory domain. You can do this using “Active Directory users and computers” tool.


[[Image:]]


For each user, open his properties and in “Profile” tab, add login script name in “Session login script” field.


[[Image:]]


Sobald ein Benutzer sich anmeldet, launcher will set up und/oder launch OCS Inventory NG.


Hinweis: Launcher OcsLogon.exe kann bei der Verbindung zum Kommunikationsserver auf ein Problem stoßen, wenn Sie in den Einstellungen des Microsoft Internet Explorers einen Proxyserver mit Authentifizierung konfiguriert haben. Sie können den Launcher mit dem Kommandozeilenschalter “/NP” anweisen keinen Proxy zu verwenden. Außerdem können Sie mit dem Kommandozeilenschalter “/PNUM:XX” einen anderen IP-Port für die Verbindung zum Kommunikationsserver angeben, wobei XX die zu verwendende IP-Portnummer ist. Siehe Kommandozeilenschalter des Agenten.

PSEXEC / PSTOOLS zur Verteilung des Agenten

PSEXEC von Microsoft (http://download.sysinternals.com/Files/PsTools.zip) ist eine mächtige und schnelle Möglichkeit den OCS Agenten auf alle Windows-Computer zu installieren. Man kann wirklich die meisten Computer in einigen Stunden installieren (unter der Voraussetzung, dass alle mit dem Netwerk verbunden sind). Das ist alles.

Einige Tipps:

PSEXEC kann am Besten im Domänen Logon-Skript oder einer Active Directory GPO (Gruppenrichtlinie, engl. GroupPolicyObject) verwendet werden:

  1. Mit PSEXEC auf alle Computer installieren, die gerade über das Netzwerk erreichbar sind (am Besten während der Arbeitszeit).
  2. Then add a logon script/GPO as described above to install on computers that were offline the next time they connect to the Netzwerk.
  3. If you really don't want to use logon script/GPO, you can create and monitor a response file to get a list of computers that were not deployed for any reason, and then rerun PSEXEC nur für diese Computer.


PSEXEC Beispiele:

Unter der Voraussetzung, dass die Setupdatei des Agenten agentsetup.exe heißt und in einem für alle Benutzer freigegebenen und erreichbaren Verzeichnis liegt.

  • Auf allen Computern installieren, die gerade an Ihrer Domäne angemeldet sind:
psexec \\* -s \\Server\NetLogon\agentsetup.exe
  • Auf einem bestimmten Computer installieren:
psexec \\COMPUTER_NAME -s \\Server\NetLogon\agentsetup.exe
  • Auf allen Computern installieren, unter Verwendung der Rechte eines Domänenadministrators:
psexec \\* -s -u Domain\Administrator -p Password \\Server\NetLogon\agentsetup.exe
  • Auf bestimmten Computern installieren (ALL.TXT ist eine Textdatei, die in jeder Zeile einen zu installierenden Computer auflistet), unter Verwendung der Rechte eines Domänenadministrators:
psexec @ALL.TXT -s -u Domain\Administrator -p Password \\Server\NetLogon\agentsetup.exe

Kommandozeilenschalter des Agenten

OCS Inventory NG Agent Version 4.0.1.0 oder höher enthält einige Kommandozeilenschalter, die auch zur Fehlererkennung verwendet werden können.

Sobald der Agent istalliert ist, kann man ihn händisch aufrufen um Probleme festzustellen. Use “C:\ocs-ng\OCSInventory.exe [options]” (with Standalone Agent) or “C:\Program Files\OCS Inventory Agent\OCSInventory.exe [options]” (with Service Agent) Kommandozeile where [options] may be in den folgenden Kommandozeilenschaltern.

Parameter des Agenten Erklärung
/server:[server name] Tells Agent to connect to Server “[Servername]”
/np Keinen Proxy verwenden. Andernfalls wird der Proxy aus den Einstellungen des Internet Explorers verwendet.
/pnum:X Specify an IP Port X for web Kommunikationsserver. Standard für HTTP ist der Port 80. You can force use of port 8080 beispielsweise mit dem Argument /pnum:8080.
/local run agent in local inventory mode. So Agent does not try to connect to Kommunikationsserver. Die Datei “{hostname}.ocs”, containing inventory results in compressed XML, will be created in agent’s directory.
/file Same as /local, but with interaction with Kommunikationsserver.
/xml Agent will create a non compressed XML-Datei “{hostname}.xml”, containing inventory results, in his directory. If not used in conjunction with /LOCAL, agent tries to connect to Kommunikationsserver.
/notag Client does not ask user for TAG value.
/tag:”my tag value” Specify TAG value in command line.
/hkcu Force agent to search for installed software also under HKEY_CURRENT_USER registry hive.
/debug Create a Logbuch-Datei “{hostname}.log” in Agent’s directory.
/force Force agent to always send inventory results, independently of the FREQUENCY parameter.
/uid Force Agent to generate a new deviceid.
/dmi If computer Seriennummer cannot be retrieved with WMI, force Agent to use DMI tables while running “BiosInfo.exe” tool. Otherwise Agent tries first BIOS functions and then DMI tables.
/biosfunc If computer Seriennummer cannot be retrieved with WMI, force agent to use BIOS functions while running “BiosInfo.exe” tool. Otherwise Agent tries first BIOS functions and then DMI tables.
/conf:[Dateiname] Tells Agent to use “[filename]” als konfigurationsdatei. Otherwise it will use default “Ocsinventory.dat” file.
/test Agent only tests HTTP connection to Kommunikationsserver and write a file “ok.ok” if all is good. May be only used with /DEBUG, /NP et /PNUM switches (disable all other switches).
/ipdisc:[Netzwerknummer] Force Agent to run IPDISCOVERY feature on Netzwerk numbered “[Netzwerknummer]” if server ask an inventory. May be used in conjunction with /force to ensure it will run. Cannot be used with /local.
/fastip Agent only scan 5 IPs if it is elected as IPDISCOVER host (only usable for debug oder Test, may not be used in production).

When using launcher “OcsLogon.exe” to deploy Agent oder run the Agent, you can use the following Kommandozeilenschalter.


Hinweis: You can also add all switches supported by OCS Inventory NG Agent.


Launcher Kommandozeilenschalter Erklärung
/DEPLOY:XXXX Force deployment of a specific Agent Version XXXX. Use “/DEPLOY:4030” (neueste Version) to upgrade Agent to Version 4.0.3.0.
/INSTALL Tells launcher to set Service Agent up, instead of Standalone Agent.
/URL:[download_url] Tells launcher to download Standalone Agent “ocsagent.exe” or Service Agent “ocspackage.exe” from “[download_url]” (without final filename). Usefull for deploying Agent in mulitple Active Directory domain, but using a single Kommunikationsserver.
/NP Keinen Proxy verwenden. Andernfalls wird der Proxy aus den Einstellungen des Internet Explorers verwendet.
/PNUM:X Specify an IP port X for web Kommunikationsserver. Standard für HTTP ist der Port 80. You can force use of port 8080 beispielsweise mit dem Argument /pnum:8080.
/LOCAL run agent in local inventory mode. So agent does not try to connect to Kommunikationsserver. A file “{hostname}.ocs”, containing inventory results in compressed XML, will be created in agent’s directory.
/NOTAG Client does not ask user for TAG value.
/TAG:”my tag value” Wert des TAGs in der Kommandozeile angeben.
/DEBUG Eine Logbuch-Datei “{hostname}.log” in Verzeichnis des Agentan anlegen.
/FOLDER:[PATH] Tells launcher to set Agent up into “[PATH]” installation folder. MUSS DIE LETZTE OPTION IN DER KOMMANDOZEILE SEIN.

Unter Linux

OCS Inventory NG Agent für Linux kann nur lokal installiert werden. Man kann den Agenten nicht wie unter Windows über das Netzwerk verteilen. However, you can choose during setup to activate auto-update of the agent if you’ve choosen HTTP inventory method.


Hinweis: Man braucht Root-Rechte für die Installation des Administrationsservers.

Anforderungen

OCS Inventory NG-Agent für Linux benötigt:

  • dmidecode Version 2.2 oder höher
  • PERL 5.6 oder higher
    • Perl Modul XML::Simple Version 2.12 oder höher
    • Perl Modul Compress::Zlib Version 1.33 oder höher
    • Perl Modul Net::IP Version 1.21 oder higher
    • Perl Modul LWP::UserAgent Version 5.800 oder höher
    • Perl Modul Digest::MD5 Version 2.33 oder höher
    • Perl Modul Net::SSLeay Version 1.25 oder höher
  • Make Programm
  • C/C++ Compiler wie GNU GCC


Hinweis: It’s better for system integrity to use precompiled packages for your distribution if they are available.


Auf Fedora/Redhat basierendem Linux, kann man “yum” für die Installation der benötigten Module verwenden:

  • yum install perl-XML-Simple
  • yum install perl-Compress-Zlib
  • yum install perl-Net-IP
  • yum install perl-LWP
  • yum install perl-Digest-MD5
  • yum install perl-Net-SSLeay


Auf Debian basierendem Linux, kann man “apt-get” für die Installation der benötigten Module verwenden:

  • apt-get install libxml-simple-perl
  • apt-get install libcompress-zlib-perl
  • apt-get install libnet-ip-perl
  • apt-get install libwww-perl
  • apt-get install libdigest-md5-perl
  • apt-get install libnet-ssleay-perl

New installer script “setup.sh” is able to install these dependencies if they are not available. However, it will never upgrade an installed module. If one module has version lower than required once, you must upgrade yourself.


Hinweis: Installer does not set required components up for dependencies. Beispielsweise Net::SSLeay benötigt openssl als Voraussetzung für die Installation. If not installed, setup of Net::SSLeay will fail and OCS Inventory NG agent setup will also fail.

Also, installer script produces a Log-datei “setup.log”. If you encounter any error while installing OCS Inventory NG-Agent, please refer to this file to have detailed error message.

Agent interaktiv installieren.

Lade die Datei “OCSNG_LINUX_AGENT_1.01.tar.gz” von der OCS Inventory Webseite herunter.

Entpacke die Datei:

  • tar –xvzf OCSNG_LINUX_AGENT_1.01.tar.gz

Starte die Installation mit <code>“setup.sh”</code>. Während der Installation wird der vorgegebene Standardwert zwischen eckigen Klammern [] angezeigt. Beispielsweise [y]/n bedeutet, dass “y” (yes = Ja) die Vorgabe ist, und “n” (no = nein) die andere Wahlmöglichkeit.

  • cd OCSNG_LINUX_AGENT_1.01
  • sh setup.sh


Hinweis: installer writes a log file “ocs_agent_setup.log” in the same directory. If you encounter any error, please refer to this log for detailed error message.


You will then have to choose between 2 methods for generating inventory:

  1. http: Computer is connected to the Netzwerk and is able to reach the Kommunikationsserver with HTTP-Protokoll.
  2. lokal: Computer is not connected to the Netzwerk und inventory will be generated in a file to manually send to OCS Inventory NG operator.


Enter “http” oder validate if your Computer can reach OCS Inventory NG Kommunikationsserver, oder enter “local” to enable local mode.


[[Image:]]


Geben Sie die OCS Inventory NG Kommunikationsserver-Adresse ein.


[[Image:]]


Geben Sie den OCS Inventory NG Kommunikationsserver-Port ein oder validate if Kommunikationsserver runs on standard HTTP-Port 80.


[[Image:]]


Geben Sie einen Wert für den TAG ein.


[[Image:]]


Setup will check for PERL interpreter binary, C/C++ Compiler und make utility. Wird eine dieser Komponenten nicht gefunden, wird das Setup abgebrochen.


Setup prüft auf:

  • dmidecode binary.
  • Compress::Zlib PERL Modul
  • XML::Simple PERL Modul
  • Net::IP PERL Modul
  • LWP::UserAgent PERL Modul
  • Digest::MD5 PERL Modul
  • Net::SSLeay PERL Modul

If not found, it will ask you if you wish to install it. Enter “y” or validate to enable install of required component. If you enter “n”, setup will stop here.


[[Image:]]


[[Image:]]


[[Image:]]


Wenn alles OK ist oder you’ve chosen to install dependencies, Setup will then do the following:

  • Unpack, configure, build and install dmidecode if needed.
  • Unpack, configure, build and install Compress::Zlib if needed.
  • Unpack, configure, build and install XML::Simple if needed.
  • Unpack, configure, build and install Net::IP if needed.
  • Unpack, configure, build and install LWP (libwww-perl) if needed.
  • Unpack, configure, build and install Digest::MD5 if needed.
  • Unpack, configure, build and install Net::SSLeay if needed.
  • Compile ipdiscover binary.
  • Configure OCS Inventory NG-Agent PERL Modul.
  • Build OCS Inventory NG agent PERL Modul.
  • Install OCS Inventory NG-Agent PERL Modul into PERL standard library directories.
  • Create a symbolic link “/usr/sbin/ocsinv” to run OCS Inventory NG agent manually.
  • Create OCS Inventory NG-Agent’s log directory (/var/log/ocsinventory-NG by default).
  • Configure daily log rotation for OCS Inventory NG-Agent (file /etc/logrotate.d/ocsinventory-client by default)
  • Create OCS Inventory NG-Agent’s configuration file “ocsinv.conf” into “/etc/ocsinventory-client” directory
  • Create OCS Inventory NG-Agent’s administrative information file “ocsinv.adm” into directory “/etc/ocsinventory-client” directory to store TAG and administrative data values.
  • Create a cron task to launch OCS Inventory NG-Agent every day (default file “/etc/cron.d/ocsinventory-client”)
  • Launch OCS Inventory NG-Agent to ensure all parameters are OK.

[[Image:]]


Here is a sample configuration file for OCS Inventory NG Linux Agent.

<CONF>
<DEVICEID>computer.domain.tld-2006-02-27-13-59-47</DEVICEID>
<DMIVERSION>2.2</DMIVERSION>
<IPDISCOVER_VERSION>3</IPDISCOVER_VERSION>
<OCSFSERVER>my_ocs_com_server.domain.tld:80</OCSFSERVER>
</CONF>
Abbildung 5: Beispiel für die Agent-Konfigurationsdatei ocsinv.conf für einen mit dem Netzwerk verbundenen Computer.

Deploying Agent through scripted installation without user interaction.

Download “OCSNG_LINUX_AGENT_1.01.tar.gz” from OCS Inventory Web Site.


Entpacke die Datei:

  • tar –xvzf OCSNG_LINUX_AGENT_1.01.tar.gz

Starte die Installation mit “setup.sh” und den folgenden Kommandozeilen-Parametern:

  • cd OCSNG_LINUX_AGENT_1.01
  • sh setup.sh <SETUP DEPENDENCIES> <SERVER ADDRESS> [<SERVER PORT> <TAG VALUE>]

Die Parameter bedeuten:

  • <SETUP DEPENDENCIES> muss “1” sein, if want to enable automatic setup of missing dependencies, “0” to disable (setup will fail if there is missing dependency).
  • <SERVER ADDRESS> must be the IP-Adresse oder DNS-Name of OCS Inventory NG-Kommunikationsserver. If you plan to set Agent up in local mode in a non Netzwerk connected Computer, you must set <SERVER ADDRESS> to “local”.
  • <SERVER PORT> may be OCS Inventory NG-Kommunikationsserver-Port if you’re not using standard HTTP-Port 80.
  • <TAG VALUE> may be the value of TAG, in doppelten Anführungszeichen.

Command line parameters <SETUP DEPENDENCIES> und <SERVER ADDRESS> are required. The other parameters are optional, but if you wish to set <TAG VALUE>, you must also specify previous optional parameter <SERVER PORT>.


Beispiel:

  • sh setup.sh 1 ocsng.domain.tld will set Agent up, installing missing dependencies if needed, and connecting to OCS Inventory NG-Kommunikationsserver “ocsng.domain.tld”
  • sh setup.sh 0 ocsng.domain.tld 8080 will set Agent up, without installing missing dependencies, und connecting to OCS Inventory NG-Kommunikationsserver “ocsng.domain.tld” on port 8080
  • sh setup.sh 0 192.168.1.2 80 “my tag value” will set Agent up, without installing missing dependencies, und connecting to OCS Inventory NG-Kommunikationsserver “192.168.1.2” on port 80, and setting TAG to “my TAG value”.


Hinweis: installer writes a log file “ocs_agent_setup.log” in the same directory. If you encounter any error, please refer to this log for detailed error message.

Kommandozeilenschalter des Agenten

Wenn ein Fehler auftritt, schreibt der Agent eine Log-Datei ins Verzeichnis “/var/log/ocsinventory-client”.


However, Agent’s also support some Kommandozeilenschalter. You can use them while launching the Agent manually using “ocsinv” command:


Kommandozeilenschalter des Agenten Bedeutung
-local Startet den Agent im lokalen Modus, ohne Verbindung zum Kommunikationsserver. You will be prompted for a target directory where Agent will put inventory results in XML compressed file mit der Dateiendung “.ocs”.
-xml Agent will create a non compressed XML file with “.ocs” extension, containing inventory results. You will be prompted for a target directory where agent will put the file. If not used in conjunction with -local, agent tries to connect to Kommunikationsserver.
-nosoft Nicht nach installierter Software suchen.
-tag=”my tag value” Setzt Agent setting TAG value to “my TAG value”.
-force Den Agent zwingen immer sofort die Ergebnisse der Inventarisierung an den Kommunikationsserver zu senden, unabhängig vom FREQUENCY-Parameter.
-info Zeige eine ausführliche Ausgabe von der Ausführung des Agent.
-debug Den Agent zwingen eine ausführlichere Logbuch-Datei zu schreiben, v.a. über den XML-Austausch mit dem Kommunikationsserver.